Unsere Reise in die Marken war sehr erfolgreich und hat Allen viel Spaß gemacht. Die nächste Reise ist für die 1. Oktoberwoche 2017 geplant. Die Teilnehmerzahl ist auf 14 Personen beschränkt. Anmeldungen werden jetzt schon entgegen genommen.

Fotos der letzten Reise unter Bildergalerie und www.facebook.com/Rainer.schetting.3

 

Buchen Sie jetzt Ihre individuelle Weinprobe.

  

 

 

Kunst und Wein
 

Unter dem Titel KULTUR AM SONNTAG veranstalten wir regelmäßig in Zusammenarbeit mit dem Verein Stadtmarketing Blieskastel e.V. (siehe auch www.stadtmarketing-blieskastel.de) Ausstellungen mit Blieskasteler Kunstschaffenden.

 

30 Künstler des Kulturstammtisch-Blieskastel e.V gewährten im Blieskasteler Stadtgebiet an 17 verschiedenen Orten Einblick in ihr Schaffen. Wie auch schon im Jahr zuvor, wurde diese Möglichkeit von vielen Interessierten wahrgenommen. Wer sich auf die Rundreise begeben hatte, konnte sich von der Vielfalt künstlerischen Ausdrucks in Blieskastel überzeugen.

 

Die bei oliVino ausstellende Künstlerin Iris Rickart war mit der zweiten Auflage dieses Kunstevents mehr als zufrieden, denn es gab viel Lob und zufriedene Gesichter bei den Besuchern.

 

Schön, dass das Motto des Kulturvereins "Runter von der Couch. Rein ins Kulturvergnügen!" auch gerne mit einem Glas Wein oder Prosecco in der Hand, aufgegangen ist. Mehr über Iris Rickart unter www.iris-kleine-galerie.de 

 

                     

 


 

  

Weinproben 

 

   

 

Weine probieren, studieren, genießen

 

Termine nach Vereinbarung

ab 8 Personen

 

Kulinarische Schätze entdecken bei einer Blindverkostung hochwertiger Bio-Weine aus der italienischen Adria-Provinz “die Marken“ - In lockerer Atmosphäre einen gelungenen Abend verbringen.

Etwa  drei Stunden dauert die Verkostung, die mit einem entspannten Prosecco-Empfang zum Kennenlernen beginnt. Im Verlauf der eigentlichen Weinprobe können Sie dann anhand vorgegebener Bewertungskriterien und eines Punktesystems ihren persönlichen Favoriten unter den angebotenen Weinen herausschmecken. Der Clou dabei: Die Verkostung erfolgt blind, d.h. die Etiketten der Weinflaschen sind verdeckt. Die Teilnehmer können sich also beim Kosten der  Weiß- Rosato und  Rotweine voll und ganz auf ihren Geschmackssinn konzentrieren. In lockerer Atmosphäre während der Verkostung, der anschließenden Auflösung und dem „Nachtrinken“ erfahren sie zudem Wissenswertes über Weine im Allgemeinen und Tropfen aus der Region „die Marken“ im Besonderen. Selbstverständlich gibt es auch die traditionellen und für die Marken typischen Vorspeisen wie Schinken, Salami, Käse, Oliven und Brot.

Kosten pro Person 29 EUR. Die Personenzahl ist begrenzt. Wir bitten um Ihre vorherige Reservierung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Italienischer Winzer schenkte reinen Wein ein

von Fredi Brabänder

 

 

Blieskastel. Einer der Gründerväter der italienischen Slow Wine Szene, Paolo Beretta, Inhaber des renommierten Weingutes Fiorano präsentierte  im Blieskasteler Restaurant Postillion nicht nur seine hervorragenden Produkte sondern auch seine Philosophie. Die Slow-Wine-Szene steht unterstützend und ergänzend für die gesamte Slow-Food-Bewegung, die ja auch Ideengeberin war für die Gründung der Citta-Slow-Vereinigung war, also der Vereinigung der lebenswerten Städte, der auch Blieskastel angehört.

 

Paolo Beretta hatte zu seinem Besuch in Blieskastel seine Schwägerin Allesandra Kluge-Massi mitgebracht, die im Rahmen der Weinprobe die Übersetzung ins deutsche übernahm, denn sie ist Kammermusikerin und Musiklehrerin in München. Überhaupt hat die Familie, die jetzt das väterliche Weingut in der italienischen Region der „Marken“ (ital. di Marche)bewirtschaftet, sehr spät mit dem Weinbau begonnen. Paolo Beretta war früher Zahntechniker und seine Frau, Tochter des früheren Inhabers, hat Biologie studiert. Deren Schwester ist Allesandra Kluge-Massi und in München tätig. Und dennoch, zur Weinlese und zur Olivenernte ist die ganze Familie über mehrere Wochen in Italien zusammen.

 

Paolo Beretta schwärmte von seiner Heimat: das Weingut liege in Cossignano in den malerischen Hügeln der Marken und befinde sich in der Nähe der schönen Sandstrände von Grottammare und San Benedetto del Tronto an der italienischen Adria. Der Ort Cossignano liege in der Provinz Ascoli Piceno und wurde 2007 mit der Bandiera Verde Agricoltura ausgezeichnet, ein nationaler Preis, der an Gemeinden und Unternehmen verliehen wird, die sich in besonderem Maße für den Erhalt und den Schutz der Natur eingesetzt haben, berichtete er stolz. Das Weingut Fiorano selbst nehme derzeit in Zusammenarbeit mit der Universität Mailand an einem Pilotprojekt teil, das sich mit der Suche nach den besten Umweltbedingungen (Klima und Böden) für die Weinstöcke beschäftigt. Es sei ebenso Teil einer Studie über die optimale Erschließung des Gebietes.

 

Beretta und seine Schwägerin waren bereits nachmittags zusammen im Rathaus von Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener zu einem kleinen Empfang geladen und vernahmen dort erstaunt, dass Blieskastel eine Partnerschaft mit der italienischen Stadt Castellabate hat.

 

Ein sehr interessierter Gästekreis im Restaurant Postillion lauschte gespannt dem italienischen Winzer und seiner Schwägerin, die über die Herstellung ihrer biologischen Weine berichteten. An der Begeisterung für den Weinanbau merkte man dem ehemaligen Zahntechniker auch an, dass er mit dem Beruf des Winzers seine „Berufung“ gefunden hat. Und wenn Paolo Berreta über die Entstehung seiner Weine berichtet hatte, war es ihm eine sichtbar wahre Freude, den Gästen „reinen Wein“ einzuschenken und mit ihnen über seine Weine zu sprechen. Mit vielen Gästen konnte sich der fließend englisch sprechende Winzer direkt unterhalten.

 

Die Weinlese erfolge von Hand, berichtete er, wobei die Trauben in kleinen Kisten gesammelt werden. So würden Beschädigungen der Beeren und damit eine ungewollte vorzeitige Gärung vermieden. Die Pressung erfolge behutsam bei niedrigem Druck, um nur die wertvollsten Bestandteile der Schalen und des Fruchtfleisches zu gewinnen.

 

Und es blieb nicht bei der Vorstellung der Weine an diesem Abend, denn an 1500 Bäumen im Weingut wachsen Oliven, über deren Verarbeitung zu Olivenöl Beretta ebenso berichtete. Sein qualitativ hochwertiges Öl werden ausschließlich von handgeernteten Oliven aus dem Betrieb hergestellt, „mit Zertifizierung“ wie er stolz ausführte. Es handele sich um eine Mischung mehrerer Olivensorten. Die Ernte erfolge während der Reifung der Früchte, also wenn die Oliven von grüner Farbe zu violett-schwarzer Farbe wechseln. Die Ernte liegt zwischen Anfang und Ende Oktober, mit einem täglichen Ertrag von etwa 8-10 Doppelzentner. Um gleichbleibende Qualität zu gewährleisten, würden die Oliven innerhalb von 12 Stunden gepresst. Somit habe das Öl einen sehr niedrigen Säuregehalt als auch einen sehr niedrigen Peroxydgehalt.

 

Am Ende stellte Beretta den Dessertwein Vino Cotto vor.Dieser Wein sei ein typisches Produkt der Provinz Ascoli Piceno. Der gekochte Traubenmost aus den Rebsorten Passerina und Pecorino, die nur dort angebaut werden, muss mindestens 5 Jahre im Holzfass reifen. “Vino cotto mit trockenem Gebäck genießen ist ein Gedicht” schwärmte der Winzer, doch Rainer Schetting, der in seiner Blieskasteler Weinhandlung „oliVino“ die Produkte des Weingutes Fiorano vertreibt, berichtete davon, dass man Vino Cotto auch zu vielen anderen Gelegenheiten genießen kann, denn dieses Getränk sei eine wirklich außergewöhnliche Spezialität. Zur Weinprobe hatte Hotelier Wolfgang Hauck ein Menu zusammengestellt, das mit seiner mediterranen Ausrichtung den italienischen Weinen sehr angepasst war.

 

Übrigens, Winzer Beretta ist auch ein Kollege von Hotelier Wolfgang Hauck, denn er hat auf seinem Weingut auch Zimmer und Ferienwohnung zu vermieten. (im Internet: http://www.agrifiorano.it) FB.

 

 Fotos: Fredi Brabänder

 

 

 

 

Kulinarischer Stadtrundgang

.

.

Ein Spaziergang durch die Gassen Blieskastels ist wie eine Wanderung durch vergangene Jahrhunderte. In allen Winkeln kann die Geschichte bildhaft und allgegenwärtig erlebt werden. Um die Stadt jedoch mit allen Sinnen genießen zu können, sollten bei einem Besuch auch die besonderen Gaumenfreuden nicht zu kurz kommen.

.

 

Der kulinarische Rundgang beginnt mit einem Sektempfang und einer Vorspeise um 18 Uhr in einem Restaurant in der Altstadt. Auf besonderen Wunsch und nach Absprache mit dem Verkehrsamt auch im oliVino. Hier werden die Geschmacksnerven für die nachfolgenden kulinarischen Freuden sensibilisiert. Anschließend werden die Besucher von Gräfin Marianne von der Leyen höchstpersönlich, dargestellt durch eine Stadtführerin, durch die malerische Altstadt geführt. Nur unterbrochen durch die Einnahme von Hauptgericht und Nachspeise in weiteren gastronomischen Betrieben erspüren die Gäste den Geist des Barock. Abwechslungsreich und spannend unterhält die „Gräfin“ bei ihrer Tour durch die Gassen von Blieskastel mit kleinen Anekdoten, historischen Informationen und Amüsantem.

.

Im Laufe der über 900 Jahre währenden Stadtgeschichte hat Blieskastel vieles mitbekommen, über das sich zu berichten lohnt.

.

Termine, Informationen und Anmeldungen beim Verkehrsamt Blieskastel, Rathaus III, Zweibrücker Str. 1, 66440 Blieskastel, Tel. 0 68 42 – 926-13 14. Teilnahme ist nur bei entsprechender Voranmeldung möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

.

 

Impressionen: KULTUR AM SONNTAG 

 

 

Fotos: Fredi Brabänder

 

 

 

 

 

 

 

EVENT   A

Wein-und OlivenölprobenA

.

Weinproben als Event, einmal eine andere Art Feste zu feiern. Gerne stellen wir Ihnen unsere Räumlichkeiten für Ihr privates Fest zur Verfügung. Von 6 bis  max. 30 Personen, je nach Tischanordnung.

Wir beraten Sie bei der Auswahl der Weine und evtl. gewünschtem Catering und das Alles in einem festen Kostenrahmen. Wir führen  die Wein- und Olivenöldegustationen auf Wunsch auch bei Ihnen zu Hause durch. Fordern Sie uns!

.

.

.

 

 

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

.

.

.

.

.

.

.

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

 

: